Manni Mono - Pension Central

Wer #SYLRA regelmäßig verfolgt, dem dürfte der Schu aka Manni Mono und das Cover von Person Central schon eine ganze Weile ein Begriff sein. Inzwischen sind auf dem Album zehn Tracks vereint, die uns auf die Reise durch entspannte Lo-Fi-Klangwelten mitnehmen. Schöner organischer Sound.


ditu - Don

Auch mit seinem aktuellen Release bleibt sich Ditu treu. “Don” liefert einen chilligen aber straighten Lo-Fi Sound für Regentage. Bettdecke nochmal hochziehen und erstmal nicht aufstehen, das Leben als Don genießen.


Ditu, L One - Gain

Ditu und L-One haben mal wieder die Lieblings-Synthis ausgepackt, ein wenig an den Gain-Reglern gedreht und das ein oder andere Pad getrommelt. Herausgekommen ist ein verspielter Lo-Fi Track gebastelt. Zurücklehnen und ein bisschen unaufdringliche, unaufgeregte Musik hören.


Charas Lounge - Round Robin

Charas Lounge hat eine Chillhop (Instrumental) Platte rausgehauen, die den Sommer nochmal etwas zurückholt. Warme Synthesizer-Sounds treffen auf teilweise dancehall artige Rhythmen. Das Klangbild wird dann mit jeder Menge Vocal-Samples aufgebrochen. Schöne Vibes.


Kaveli (feat. !llflow) - Nimm mir alles

Kaveli hier einen Burner-Beat gebaut. Darüber ballern Kaveli und Illflow mit richtig Tempo ihre Double-Time-Rap-Parts. Technisch next level shit, schön dreckiger Pumper-Sound, feine Punchlines. Schade, dass nach gut zwei Minuten schon Schluss ist. Die Kombi aus Kaveli und Illflow funktioniert gut – können wir uns da auf mehr freuen?


Ditu - Wil

Ditu hat mit Wil eine Vorabsingle aus dem Album “Chain Reaction” veröffentlicht. Der Track kommt mit einem sehr warmen, angenehmen Sound Design in unser Ohr. Das Vinyl-Knistern passt gut zum Kaminfeuer-Rotwein-Abend. Entspannter Lo-Fi Sound wie wir es mögen um den eigenen Gedanken hinterher zu hängen.


Manni Mono - so_tired

Manni Mono, der topfige Instrumental Producer aus München schraubt eine 2 Track EP. Der 1. Beat  ist sehr experimentell und anders und der 2. schiebt schön im uptempo Bereich mit abgefahrenen Glitch Sounds. Interessante Mucke definitiv.


Grasime & Glammerlicious - The Uneasiness In Finding

Der nächste Track von Grasime und Glammerlicious ist da. The Uneasiness in finding passt sich dabei gut in das Soundkonzept ein. Entspannte Gitarrenklänge treffen auf sanfte Flöten und so entsteht ein weicher, tragender Soundteppich der zum Entspannen und Prokrastinieren einlädt. Easy.


Manni Mono - e_needs_s

Manni Mono hat sein neues Album angekündigt und vorab die Single “e_needs_s” ausgekoppelt. Auch wenn der Name etwas gewöhnungsbedürftig klingt, heißt uns “e_needs_s” direkt ab Takt 1 mit einem warmen Lo-Fi Sound willkommen und schlängelt sich entspannt in unseren Gehörgang. Zwischen den warmen Tönen versteckt sich noch der ein oder andere zackige 8-Bit-Sound, da kann man gespannt auf das Album warten.


IROCC & Packed Rich - konglor (Remix)

Gewohnt warm knistert der Sound von IROCC und Packed Rich über die Speaker. Bluenote-Jazz-Melodie trifft auf Flöten-Sounds und Shaker Drums. Lo-Fi Mukke für die Entspannten Headz.


Cap Kendricks & Mr. Käfer - Sideway

Die Kombination von Cap Kendricks und Mr. Käfer kennen wir inzwischen schon aus dem ein oder anderen Release. Auch mit dem aktuellen Track “Sideway” bleiben die beiden ihrer Linie treu und haben wieder einen warm, organisch klingenden Down-Tempo-Beat gezaubert, der einfach zum zuhören einlädt


C-Ras, Eugen Schott - kep (Remix)

C-Ras und Eugen Schott dropen einen RMX “kep”. Schön pumpender moderner Beat im Boom Bap Style. Da fängt automatisch der Kopf zu nicken an. Wir feiern die Combo. Bisschen kurz der Beat. Auch für MCs zum Rappen sehr geeignet. Pump das Ding laut.


Satyr, Lesky, Phlocalyst - Venus

Sátyr hat sich mit Phlocalyst und Lesky zusammengetan und eine neue EP produziert. Die erste Auskopplung „Venus“ kommt in einem sehr warmen, organischen Sounddesign wie wir es von unseren Lo-Fi Headz gewohnt sind. Dazu noch ein entspannter Bläser-Satt, alles schön laidback und fertig ist der Feierabend Sound um die Seele im Sonnenuntergang baumeln zu lassen.


Sepalot -Drunk Again

Mit der Reihe “Sounds and Sketches” gibt uns Sepalot den vierten Einblick in die Sound-Tüfteleien zwischen 1996 und 2002. Der Track Drunk Again hat dabei schon sehr viel von dem warmen Klangbild und den verspielten Sounds, die wir heute beim Sepalot Quartet so schätzen und natürlich die Scratches, für die wir den DJ so feiern.


Provo - Yugen

Provo der gute Producer aus München dropt einen schönen Beat, nicht mehr oder weniger. Lofi Melodie mit angenehmem Soundbild und nicen Drums. Geht gemütlich ins Ohr ohne zu stören. Fresh